Werbung

Unten links

Es ist eine Sensation: Der wichtigste lebende deutsche Lyriker meldet sich nach 16 Jahren Schweigen zurück. Im August, so hat Dieter Bohlen angekündigt, werde er in Berlin erstmals wieder eine Bühne besteigen und dort der Weltöffentlichkeit seine klassisch gewordenen Gedichte vortragen. Dazu werden Rhythmen aus einem Computer abgespielt. Das bedeutendste Gedicht des virilen 65-Jährigen, der als die größten Einflüsse auf sein dichterisches Werk Emily Dickinson, Lutz Rathenow und Kristiane Allert-Wybranietz nennt, dürfte bis heute sein Poem »Cheri Cheri Lady« sein, dessen Auftaktverse die transzendentale Obdachlosigkeit des Menschen thematisieren: »Oh, Ich kann es nicht erklären/ Jedes mal ist es dasselbe/ Oh, ich fühle, dass es echt ist/ Nimm mein Herz/ Ich bin zu lange einsam gewesen/ Oh, ich kann nicht so stark sein.« Neben Joyce Carol Oates und Thomas Pynchon gilt auch Bohlen als heißer Kandidat für den dieses Jahr zu verleihenden Literaturnobelpreis. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!