Werbung

Britische Gegen-Trumps

Kurt Stenger über Londoner Zollsenkungsfantasien

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die industriepolitische Welt eines Donald Trump ist bekanntlich schlicht: Heimische Produktion wird durch höhere Importzölle geschützt, der Export mittels politischer Verhandlungsmacht und Subventionen befördert.

Die konservative britische Regierung will nun aus schierer Brexit-Verzweiflung den umgekehrten Weg gehen. Da ein turbulenter No-Deal-Austritt Ende März näher rückt, hat sie sich Folgendes überlegt, um den dann absehbaren Zusammenbruch des Handels zu vermeiden: Importzölle werden massiv gesenkt, neue Zölle auf britische Exporte in der EU werden hingenommen. Der nationalistische Dünkel, sich bloß fernzuhalten vom Binnenmarkt der ungeliebten Festlandseuropäer, und die realistische Angst vor massiven Importpreissteigerungen machen dies notwendig. Dumm nur, dass der Import-Konkurrenzschock viele Jobs in der britischen Wirtschaft kosten würde.

Es ist ein Elend mit konservativer Hauruck-Wirtschaftspolitik: Tumber Protektionismus à la Trump würgt genauso die Wirtschaft ab und kostet Jobs wie ein plötzlich verschärfter Freihandel à la May. Die kapitalistischen Widersprüche werden dadurch nicht gelöst oder auch nur gedämpft. Beide Strategien sind eher was fürs kurzzeitige Ruhigstellen unzufriedener Wahlvolksteile. Das Gute an der britischen Variante ist, dass sie nicht mehrheitsfähig ist und deshalb vielleicht gar nicht kommen wird. Das Schlechte ist, dass anders als bei Trumps Nonsens auch künftige Regierungen davon nur schwer loskämen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!