Im Wunderland der Schwulität

«Homopunk History» von Philipp Meinert beleuchtet subjektiv und unterhaltsam die Verbindung von Punk und Queerness

  • Von Jasper Nicolaisen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ich dachte immer, ein Punk wäre jemand, der sich in den Arsch ficken lässt.« So wird gleich in der Einleitung von Philipp Meinerts »Homopunk History« William S. Burroughs zitiert, der als Autor der Grenzüberschreitung ein polysexueller Pate des Punk ist.

Und tatsächlich: »Punk« war und ist im Englischen ein Schimpfwort für einen vorlauten jugendlichen Gammler - aber in einer Nebenbedeutung auch für einen Mann, der sich ficken lässt. Der Begriff wurde seit den 70 Jahren durch eine ganze Subkultur als stolze Eigenbezeichnung angeeignet, die das Dilettantische, Selbstgemachte und Autonome feierte. Heute ist »Punk« als Label für tatsächliche oder vermeintliche Unangepasstheit längst von der Warenwelt eingemeindet, sodass die noch bestehenden subkulturellen Nischen gezwungen sind, sich auf sehr komplexe und wendige Weise abzugrenzen, wenn sie nicht einfach die Vermarktung symbolischen Widerstandes zu ihrem Geschäftsmodell machen wollen.

»...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 812 Wörter (5470 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.