Werbung

Ehrlichkeit ist ein Bürgerrecht

Andreas Fritsche zum Streit über Brandenburgs Polizeigesetz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brandenburgs Polizeigesetz: Ehrlichkeit ist ein Bürgerrecht

Auch Sicherheit sei ein Bürgerrecht. Meint die brandenburgische SPD, meint auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter. Das soll ein Argument sein, die Bürgerrechte durch ein verschärftes Polizeigesetz einzuschränken.

An das Sicherheitsgefühl zu appellieren, besser gesagt an das Unsicherheitsgefühl, ist in einem heute allgemein herrschenden Klima der Angst eine sichere Bank. Damit lässt sich hartes Durchgreifen so spielend leicht rechtfertigen. Es schaut dann kaum einer noch genau hin, dass beim nüchternen Blick auf die Zahlen der Kriminalitätsstatistik und selbst bei einer realistischen Betrachtung der Terrorgefahr Panikmache eigentlich nicht angebracht ist in der Bundesrepublik.

Insofern hätte sich die rot-rote Koalition in Brandenburg die am Mittwoch im Landtag beschlossene Verschärfung des Polizeigesetzes theoretisch sparen können. Praktisch hat die SPD ein bisschen was getan für ihr Image, in Brandenburg immer alles im Griff zu haben, sodass kein Regierungswechsel notwendig sei. Darauf kommt es der SPD jetzt an, weniger als ein halbes Jahr vor der Landtagswahl am 1. September. Dabei hat die LINKE in harten Verhandlungen nicht bloß das Schlimmste verhindert, sondern den ursprünglichen Gesetzentwurf des Innenministers derart umgemodelt, dass er ihn kaum wiedererkennen dürfte.

Ein Rest Verschärfung bleibt am Ende übrig, immer noch geeignet, sich den guten Ruf einer Bürgerrechtspartei zu verderben. Denn das bleibt am Ende im Gedächtnis hängen, dass die LINKE einer Verschärfung zugestimmt und damit wieder einmal eine rote Linie überschritten habe. Dabei muss beinahe mit der Lupe hingeschaut werden, um dies so zu sehen. Doch um das zu erkennen, müsste man das alte Gesetz, den ersten Entwurf und das neue Gesetz komplett durchackern. Wer tut das schon?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen