Werbung

Insgeheim freut sich Herr Scholz

Simon Poelchau über das Scheitern der EU-Verhandlung zu einer Digitalsteuer

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

EU-Digitalsteuer: Insgeheim freut sich Herr Scholz

Eigentlich kann Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ganz zufrieden sein. Schließlich scheiterte die Einführung einer EU-Digitalsteuer unter anderem am Widerstand von Irland, Schweden und Dänemark.

So hatte Scholz von Anfang an vor, die Verhandlungen über eine gerechte Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google, Amazon und Facebook auf die Ebene der Industriestaatenorganisation OECD zu verschieben. Der deutsch-französische Kompromiss, der die EU-weite Einführung der Steuer bis 2021 vorsah, war nur ein scheinbarer. Ihn ging Scholz mit seinem französischen Kollegen Bruno Le Maire nur ein, weil Frankreich zu sehr vorgeprescht war und er vermutlich nicht zu konzernfreundlich bei den Verhandlungen dastehen wollte. Schließlich ziemt sich dies als Sozialdemokrat in Wahlkampfzeiten nicht. Doch mit der Verschiebung der Diskussion auf die OECD-Ebene müsste nun eigentlich allen klar sein, dass die Einführung der Digitalsteuer auf den Sankt-Nimmerleinstag verschoben wurde. Was die EU übrigens ziemlich teuer kommt. Jährlich gehen ihr durch die Steuerflucht großer Konzerne in Niedrigsteuerländer Milliarden an Einnahmen verloren.

Falls Scholz also den Eindruck doch noch entkräften will, dass er sich insgeheim über das Scheitern freut, sollte er sich an Frankreich ein Beispiel nehmen und die Digitalsteuer jetzt auf nationaler Ebene einführen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen