Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Insgeheim freut sich Herr Scholz

Simon Poelchau über das Scheitern der EU-Verhandlung zu einer Digitalsteuer

  • Lesedauer: 1 Min.

Eigentlich kann Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ganz zufrieden sein. Schließlich scheiterte die Einführung einer EU-Digitalsteuer unter anderem am Widerstand von Irland, Schweden und Dänemark.

So hatte Scholz von Anfang an vor, die Verhandlungen über eine gerechte Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google, Amazon und Facebook auf die Ebene der Industriestaatenorganisation OECD zu verschieben. Der deutsch-französische Kompromiss, der die EU-weite Einführung der Steuer bis 2021 vorsah, war nur ein scheinbarer. Ihn ging Scholz mit seinem französischen Kollegen Bruno Le Maire nur ein, weil Frankreich zu sehr vorgeprescht war und er vermutlich nicht zu konzernfreundlich bei den Verhandlungen dastehen wollte. Schließlich ziemt sich dies als Sozialdemokrat in Wahlkampfzeiten nicht. Doch mit der Verschiebung der Diskussion auf die OECD-Ebene müsste nun eigentlich allen klar sein, dass die Einführung der Digitalsteuer auf den Sankt-Nimmerleinstag verschoben wurde. Was die EU übrigens ziemlich teuer kommt. Jährlich gehen ihr durch die Steuerflucht großer Konzerne in Niedrigsteuerländer Milliarden an Einnahmen verloren.

Falls Scholz also den Eindruck doch noch entkräften will, dass er sich insgeheim über das Scheitern freut, sollte er sich an Frankreich ein Beispiel nehmen und die Digitalsteuer jetzt auf nationaler Ebene einführen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln