Werbung

Orbán lässt sich nicht stoppen

Aert van Riel über den Versuch Manfred Webers, Fidesz in der EVP zu halten

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manfred Weber: Orbán lässt sich nicht stoppen

Trotz seiner Provokationen hat Viktor Orbán weiterhin die Unterstützung von höchster Stelle in der Europäischen Volkspartei. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber bemüht sich, dass die Partei Fidesz des ungarischen Regierungschefs nicht aus der konservativen Parteienfamilie ausgeschlossen wird. Um Orbáns Kritiker innerhalb der EVP zu besänftigen, hat Weber nun vorgeschlagen, dass die vom US-Investor George Soros gegründete und von der Schließung bedrohte Budapester Central European University (CEU) mit Geld unterstützt wird, das die bayerische Staatsregierung zur Verfügung stellt. Zudem soll der Ungar die Plakatkampagne gegen Soros und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stoppen.

Wenn Weber denkt, dass er Orbán mit diesen Vorschriften zügeln kann, liegt er falsch. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Ungar erneut gegen die angeblich zu liberale Migrationspolitik der EU pöbelt. Die Widersacher von Orbán in der EVP müssen sich zudem fragen lassen, warum sie dem Regierungschef so lange freie Hand gelassen haben. So war im Sommer 2017 der Aufschrei ausgeblieben, nachdem Orbán den Hitler-Verbündeten Miklós Horthy als »Ausnahmestaatsmann« bezeichnet hatte. Auch wenn Bayern zwei Lehrstühle der CEU finanzieren sollte, werden Geschichtsrevisionismus und autoritärer Staatsumbau in Ungarn weiter voranschreiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen