Werbung

Großer BVG-Warnstreik / Busse stehen still

Die Busfahrer*innen fordern eine 36,5-Stunden-Arbeitswoche bei vollem Lohnausgleich

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Knapp 1500 Busfahrer*innen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben ihre Arbeit am Donnerstag niedergelegt. Kein BVG-Bus hatte am Morgen das Depot verlassen, wie Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Jeremy Arndt mitteilte. Selbst der Ersatzverkehr für die Tramlinien M4 und M13 wurde nicht bedient, nur am Stadtrand wurden wenige Buslinien von Subunternehmen der BVG befahren. Mit dem bis 22 Uhr geplanten Warnstreik wollen Arbeitnehmer*innen und Gewerkschafter*innen in den laufenden Tarifverhandlungen Druck auf die BVG ausüben.

Lesen Sie hier einen Hintergrund zu dem BVG-Streik

Auf Twitter waren die Auswirkungen des Warnstreiks bereits am Vormittag zu lesen: Fahrgäste darunter auch Schüler*innen sollen an Haltestellen vergeblich auf Busse gewartet haben. Besonders betroffen waren die Randbezirke von Berlin, die nicht durch das U- und S-Bahnnetz abgedeckt werden. Auch nach Beendigung des Warnstreiks muss noch mit Verzögerungen im Busverkehr gerechnet werden, sagte Arndt.

U- und Straßenbahnen sowie BVG-Fährlinien sollten laut BVG planmäßig fahren. Auch der S-Bahnverkehr war nicht vom Warnstreik betroffen. Für den Flughafen Tegel, der weder mit U- noch mit S-Bahn zu erreichen ist, wurde ein Shuttle-Service der Fluggesellschaft bis zum U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz eingerichtet.

Durch den heutigen Streik soll der Druck auf den Arbeitgeber erhöht werden. Ein vorgelegtes Angebot wertet die eingesetzte Tarifkommission als unzureichend. Die Busfahrer*innen fordern eine 36,5-Stunden-Arbeitswoche bei vollem Lohnausgleich. Bereits Mitte Februar hatte es einen großen Warnstreik in der Hauptstadt gegeben - neben Bussen blieben auch viele U-Bahnen und Straßenbahnen stehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung