Werbung

Großer BVG-Warnstreik / Busse stehen still

Die Busfahrer*innen fordern eine 36,5-Stunden-Arbeitswoche bei vollem Lohnausgleich

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Knapp 1500 Busfahrer*innen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben ihre Arbeit am Donnerstag niedergelegt. Kein BVG-Bus hatte am Morgen das Depot verlassen, wie Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Jeremy Arndt mitteilte. Selbst der Ersatzverkehr für die Tramlinien M4 und M13 wurde nicht bedient, nur am Stadtrand wurden wenige Buslinien von Subunternehmen der BVG befahren. Mit dem bis 22 Uhr geplanten Warnstreik wollen Arbeitnehmer*innen und Gewerkschafter*innen in den laufenden Tarifverhandlungen Druck auf die BVG ausüben.

Lesen Sie hier einen Hintergrund zu dem BVG-Streik

Auf Twitter waren die Auswirkungen des Warnstreiks bereits am Vormittag zu lesen: Fahrgäste darunter auch Schüler*innen sollen an Haltestellen vergeblich auf Busse gewartet haben. Besonders betroffen waren die Randbezirke von Berlin, die nicht durch das U- und S-Bahnnetz abgedeckt werden. Auch nach Beendigung des Warnstreiks muss noch mit Verzögerungen im Busverkehr gerechnet werden, sagte Arndt.

U- und Straßenbahnen sowie BVG-Fährlinien sollten laut BVG planmäßig fahren. Auch der S-Bahnverkehr war nicht vom Warnstreik betroffen. Für den Flughafen Tegel, der weder mit U- noch mit S-Bahn zu erreichen ist, wurde ein Shuttle-Service der Fluggesellschaft bis zum U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz eingerichtet.

Durch den heutigen Streik soll der Druck auf den Arbeitgeber erhöht werden. Ein vorgelegtes Angebot wertet die eingesetzte Tarifkommission als unzureichend. Die Busfahrer*innen fordern eine 36,5-Stunden-Arbeitswoche bei vollem Lohnausgleich. Bereits Mitte Februar hatte es einen großen Warnstreik in der Hauptstadt gegeben - neben Bussen blieben auch viele U-Bahnen und Straßenbahnen stehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen