Werbung

BVG-Streik legt Busverkehr in Berlin lahm

Busfahrerinnen und -fahrer der Berliner Verkehrsbetriebe wollen die Arbeitgeber unter Druck setzen

  • Von Thomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

BVG-Streik: BVG-Streik legt Busverkehr in Berlin lahm

Der Warnstreik der rund 1500 Busfahrerinnen und -fahrer der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der BT Berlin Transport GmbH am Donnerstag zeigte bereits in den frühen Morgenstunden Wirkung. Viele Berliner und Pendler, aber auch Touristen waren auf Alternativen angewiesen, vor allem Straßenbahnen aber auch die Züge von U-, S- und Regionalbahn in der Stadt waren teils erheblich voller als sonst. Auch Busse von Subunternehmen waren unterwegs.

Fast alle Busse blieben ab 3.30 Uhr in den Depots, auch die Arbeit in den Buswerkstätten stand still, teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben. »Und es gab auch keine Streikbrecher.«

Mit ihrer Aktion wollten die Streikenden Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen ausüben, nachdem die Arbeitgeber kein Entgegenkommen bei den Forderungen zum Manteltarifvertrag gezeigt hatten. »Zudem reicht das vorgeschlagene Volumen des Arbeitgeberangebots für ein Gesamtpaket nicht aus«, hieß es in einer ver.di-Mitteilung. Man erwarte eine Rücknahme der von den Arbeitgebern geforderten deutlichen Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen sowie und ein verhandlungsfähiges Angebot.

Als erste Reaktion auf den Bus-Warnstreik habe die Arbeitgeberseite ver.di zu einem weiteren Tarifgespräch am kommenden Montag eingeladen. »Ob zu diesem Termin auch ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt wird, haben die Arbeitgeber bislang offengelassen. Aber natürlich werden wir uns am Montag mit den Arbeitgebern treffen«, sagte ver.di-Verhandlungsführer Jeremy Arndt.

Weitgehend planmäßig fuhren die U- und Straßenbahnen sowie die Fährlinien der BVG. Hart traf es den Zubringerverkehr zum Flughafen Tegel, der nur über das Busnetz angebunden ist. Da der U-Bahnverkehr vom Streik nicht betroffen war, wurde ein Shuttle-Service der Flughafengesellschaft bis zum U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz eingerichtet. Eingesetzt waren dafür vier Busse.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen