Erste Jesidinnen kommen nach Brandenburg

Bereits 2016 hatte der Landtag ein Aufnahmeprogramm beschlossen, doch die praktische Hilfe verzögerte sich

Potsdam. In Brandenburg werden ab Mitte April etwa 60 Jesidinnen und Jesiden mit ihren Kindern aus dem Nordirak im Rahmen einer Hilfsaktion erwartet. »Die Vorbereitungen zur Ankunft und Auswahl laufen«, sagte Staatssekretär Martin Gorholt.

Der Landtag hatte 2016 entschieden, Mitgliedern der religiösen Minderheit zu helfen. Sie waren im Nordirak in Gefangenschaft der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geraten, wurden verschleppt, versklavt und vergewaltigt. 2014 waren sie in die kurdischen Regionen geflüchtet und leben seitdem in Flüchtlingslagern in Zelten. Das Land Baden-Württemberg hatte 2015 als erstes Bundesland rund 1000 Jesiden aufgenommen.

Die Hilfe werde in der Potsdamer Staatskanzlei koordiniert und mit den Landesministerien für Inneres, Soziales und Bildung umgesetzt, sagte Gorholt. Eng zusammengearbeitet werde auch mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesinnenministerium, vor allem in der Frage der Erteilung der Visa. Mit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (3028 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.