Werbung

Trumps Einstein-Geschwätz

René Heilig über die vereinte Vertuschungskumpanei von Konzernen und Politik

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch gibt es kein Untersuchungsergebnis zum Absturz von zwei hochmodernen Boeing-Maschinen, bei denen 346 Menschen starben. Wohl aber gibt es einen Befund zum Verhalten des Herstellers. Seit der ersten Katastrophe im Herbst vergangenen Jahres versuchte der Hightech-Konzern Boeing seinen mutmaßlichen Fehler auf herkömmliche Art und Weise zu korrigieren - durch Abwiegeln, durch Intransparenz und Verschleppung der Ermittlungen.

Dass so etwas nicht auf Dauer funktioniert, konnte man aus dem deutschen Dieselskandal lernen. Das selbstherrliche Agieren von VW und anderen Betrügern kostete die Unternehmen viele Milliarden und ramponierte das Image einer ganzen Branche. Das verhindert indessen nicht, dass Merkel & Co. sich ebenso vorsätzlich wie fortgesetzt gemeinmachen mit Profithaschern. Nicht anders agierte der US-Präsident gegenüber Boeing. Statt umgehend ein Flugverbot zu verlangen, lamentierte er, dass Fliegen »viel zu komplex« und zur Sache von Informatikern geworden sei. Trump verkündete ohne jedes Gespür für Peinlichkeit, dass er keinen »Albert Einstein« als Piloten wolle. Es wird interessant sein, ob der US-Kongress nun ebenso kompromisslos agiert, wie er es gegenüber VW tat. Dann käme nicht nur die Männerfreundschaft zwischen Trump und Boeing-Chef Muilenberg zur Sprache. Man müsste auch darüber reden, wie Wahlkampfhilfe gegen fette Rüstungsaufträge gehandelt wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen