Werbung

Schiffsunglück im Mittelmeer

Überlebende berichten von 45 Menschen, die im Mittelmeer den Tod fanden.

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot.
Flüchtlinge auf einem Schlauchboot.

45 Flüchtlinge starben bei dem Versuch, das Mittelmeer nach Spanien zu überqueren. Unter ihnen waren auch schwangere Frauen. Das erfuhr das »nd« von spanischen Seenotrettungsaktivisten, die sich auf die Berichte von Überlebenden des Unglücks berufen. 21 weitere Flüchtlinge wurden von der marokkanischen Marine gerettet.

Helena Maleno von der in Tanger ansässige Gruppe Caminando Fronteras berichtete, dass sie ihre Angaben auf Berichte von sieben weiblichen Überlebenden des Flüchtlingsboots stützte.

Nach dem Flüchtlingsschiff war am Mittwoch und Donnerstag von mehreren Organisationen gesucht worden. Am Mittwochabend wurde ein Hilferuf von dem Boot abgesetzt. Die Flüchtlinge, baten um Hilfe, berichteten, dass sie Schwierigkeiten hätten, ihr Boot über Wasser zu halten. Die spanische, marokanische und tunesische Marine beteiligten sich danach an der Suchaktion, auch ein Flugzeug von Frontex soll im Einsatz gewesen sein. Trotzdem konnte man den Tod der 45 Menschen nicht verhindern.

Lesen Sie auch: »… niemand soll es mitbekommen.« Die Abwesenheit von Rettern könnte für geringere Todeszahlen sorgen - in der Statistik

Laut der Internationalen Organisation für Migration sind im vergangenen Jahr rund 2300 Menschen bei der Überquerung des Mittelmeers gestorben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen