Riesige Tierbilder als Indiz für Klimaschwankungen

Mit dem Kleinflugzeug über Perus Nazca-Linien.

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die sogenannten Nazca-Linien in Peru entstanden im Zeitraum zwischen 800 Jahren vor und 600 Jahren nach unserer Zeitrechnung. Sie zeigen 100 Meter große Tierfiguren sowie Linien und Richtungspfeile, die als Stätten für Fruchtbarkeitskulte in Zeiten abnehmender Niederschläge sowie Wegmarkierungen zum Erreichen dieser Kultstätten gedeutet werden. Mit sechs- bis zwölfsitzigen Kleinflugzeugen kann man vom Ort Nazca aus die spektakulärsten Figuren aus der Luft betrachten.

Sie liegen auf halbem Wege zwischen Perus Hauptstadt Lima und der Inka-Festung Machu Pichu. Die Linien sind mal in den Wüstenboden eingeritzt - die obere, von Witterungseinflüssen dunkel gefärbte Erdschicht wurde abgetragen und zeigte die darunter liegende hellere Schicht - oder durch Steinhaufen auf dem Boden gebildet. Die meisten Linien verlaufen gerade. Manche formen sich zu gewaltigen, teils mehrere Kilometer langen Richtungspfeilen. Andere krümmen sich zu Figuren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1194 Wörter (7936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.