Mit den Großen spielen tut weh

Berlins Basketballer sorgen in Europa für Furore. Doch das lässt einen alten Streit wieder hochkochen.

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Treffsichere Expertin: Celia Sasic erzielte in 111 Spielen für das deutsche Nationalteam 63 Tore, neun Mal traf sie dabei vom Elfmeterpunkt.

Alejandro García Reneses wird von allen nur Aíto genannt. Der Trainer des Basketball-Bundesligisten Alba Berlin ist der Typ »netter Großvater«, den man einfach nur sympathisch finden, und deshalb auch nur bei seinem Spitznamen rufen will. Immer ein Lächeln im Gesicht, ein bisschen vorn übergebeugt laufend, dabei stets nur kleine Schritte machend. Einer, der weder seine Spieler anbrüllt, noch einen Gesprächspartner bei einer Fachsimpelei merken lässt, dass der 72-Jährige viel mehr Ahnung von Basketball hat als sein Gegenüber.

Umso erstaunlicher wirkte der Mittwochabend, als Aíto zwar nicht wirklich sauer wurde, seine Mannschaft hatte schließlich gerade ein dramatisches Spiel gegen Unicaja Malaga trotz großen Rückstands noch mit 79:75 gewonnen und war ins Halbfinale des Eurocups eingezogen. Aíto aber wurde plötzlich mal ein wenig bestimmter und fester in der Stimme. »Der Sieg ist toll für uns in Europa. Aber in der Bundesliga ist da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1004 Wörter (6246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.