Eine Legende im Selbstzerstörungsmodus

Für Inter Mailand war in der Europa League selbst Eintracht Frankfurt zu stark. Stationen eines Verfalls.

Der Ruhm ist noch da bei Inter Mailand, die Realität hingegen sieht ziemlich trist aus. Gegen eine nur mittelmäßige Frankfurter Eintracht präsentierten sich die Nerazzurri - die Schwarz-Blauen - auch am Donnerstagabend wieder desolat. Kaum ein gelungener Spielzug, dazu ein katastrophales Abwehrverhalten, nicht einmal die Laufleistung stimmte.

Trainer Luciano Spalletti beklagte nach der 0:1-Heimniederlage, die das Aus in der Europa League noch vor dem Viertelfinale besiegeln sollte, auch noch den mangelnden Zusammenhalt in seiner Mannschaft. Diesen herzustellen, sowie den durchaus namhaft besetzten Kader zu einem erfolgreichen Ensemble zu verbinden, ist allerdings seine Aufgabe. Seit anderthalb Spielzeiten misslingt ihm das nun schon.

Auch aus diesem Grund wollte der kroatische Vizeweltmeister Ivan Perisic, nominell eigentlich eine der Stützen des Mailänder Teams, schon zu Saisonbeginn den Klub verlassen. Ihn wollte nur nieman...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 609 Wörter (4156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.