Werbung
  • Politik
  • Terroranschlag in Christchurch

»Egal wo du herkommst, du bist mein Nachbar.«

Neuseeland denkt über eine Verschärfung seiner Waffengesetze nach / Wie stark ist die rechte Szene im Land?

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neuseeland zeigt sich in Solidarität mit den Opfern.
Neuseeland zeigt sich in Solidarität mit den Opfern.

»Egal wo du herkommst, du bist mein Nachbar.« Menschen in ganz Neuseeland sind am Samstag spontan zu ihren lokalen Moscheen gefahren, um ihre Solidarität mit der muslimischen Gemeinde im Land zum Ausdruck zu bringen. Sie übergaben herzerwärmende Nachrichten, Blumen und Geldgeschenke. Viele Menschen weinten und umarmten sich. Staatschefs aus aller Welt schickten Beileidsbekundungen, darunter auch die britische Königin, die auch Neuseelands Staatsoberhaupt ist.

Hauptverdächtiger dem Haftrichter vorgeführt

Auch am Tag nach der Terrorattacke auf zwei Moscheen in Christchurch, bei der mindestens 49 Menschen ums Leben kamen, stand das Land noch unter Schock. Überall war eine verstärkte Polizeipräsenz sichtbar, vor allem in der Nähe von Moscheen und bei öffentlichen Veranstaltungen. Die Öffentlichkeit wurde aufgefordert, weiter wachsam zu bleiben, obwohl Polizeikommissar Mike Bush sagte, dass die Polizei nicht aktiv nach jemandem suche, der eine Bedrohung darstelle. »Das bedeutet aber nicht, dass es sie nicht gibt.«

Nach und nach werden nun mehr Details des aufwendig geplanten Anschlags bekannt. Der Hauptverdächtige wurde bereits dem Haftrichter vorgeführt. Der 28-jährige Australier wurde wegen Mordes angeklagt, weitere Anklagepunkte werden folgen. Es wurde kein Antrag auf Kaution gestellt, der nächste Gerichtstermin ist für den 5. April anberaumt.

Polizei fasste den Mann innerhalb von 36 Minuten

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern lobte die Arbeit der Polizei, die den Mann 36 Minuten nach dem ersten Notruf bereits festnahm. In seinem Auto fanden die Beamten wohl zwei weitere Schusswaffen, ganz offensichtlich wollte er den Angriff noch fortsetzen.

Derzeit befinden sich noch 39 Patienten im Krankenhaus, mehrere davon auf der Intensivstation. In zwölf Operationssälen wurde die Nacht durchgearbeitet. Ein vierjähriges Mädchen wurde zur Behandlung nach Auckland geflogen. Auch unter den Toten sind Kinder, die mit ihren Eltern zum Freitagsgebet in den Moscheen waren.

Auf keiner Terrorliste geführt

Am Tag nach der Tragödie kamen etliche Fragen auf: Wie konnten australische wie neuseeländische Sicherheitsbehörden den rechtsextremen Täter, der seine Gedanken sowie ein 17-minütiges Video der Tat ins Internet stellte, übersehen? Der 28-Jährige war auf keiner Terrorliste geführt. Mehrfach wurde auch gefragt, ob die rechtsextreme Szene im Land unterschätzt wurde. So hatte bereits Anfang Februar ein Autor des neuseeländischen Mediums The Spinoff geschrieben: »Übersehen wir das Erstarken von Rechtsaußen?«

Darin schilderte der Autor die »verärgerten Männer mittleren Alters, die den Nationalismus in Neuseeland auf dem Vormarsch sehen wollen«. Die Gesamtzahl der Beteiligten sei nach wie vor gering, hieß es damals, doch viele von ihnen hätten sich bereits online in Facebook-Gruppen zusammengeschlossen. Hier würden sie Nachrichtenartikel austauschen und ihre Sorge um eine »bevorstehende muslimische Invasion« zum Ausdruck bringen. Dieses Argument brachte auch der Angreifer in seinem 74-seitigen Manifest, das er begleitend zu dem Attentat im Internet veröffentlichte.

Auf jeden vierten Neuseeländer kommt eine Waffe

Handlungsbedarf sehen die Neuseeländer auch bei ihren Waffengesetzen. Hier hat Premierministerin Jacinda Ardern bereits angekündigt, dass es Änderungen geben wird. »Es gab bereits Versuche die Gesetze zu ändern«, sagte sie. Diese scheiterten 2005, 2012 und 2017 jedoch. Jetzt müsse sich aber etwas tun, betonte die Sozialdemokratin. Medien spekulierten, dass halbautomatische Waffen verboten werden könnten.

Diese konnte der Tatverdächtige wohl mit dem einfachsten Waffenschein der Kategorie A kaufen, für den man in Neuseeland derzeit nur einen Polizeicheck braucht und einen Sicherheitskurs belegen muss. Somit kaufte der Mann die Waffen legal, obwohl er sie für die Attacke teilweise modifiziert haben soll. Zudem gibt es bisher kein nationales Register in Neuseeland, in dem alle Waffenbesitzer geführt werden. Über eine Million Waffen sollen derzeit in Neuseeland im Umlauf sein – bei nur 4,8 Millionen Neuseeländern eine hohe Zahl.

In der Kritik standen auch die sozialen Plattformen wie Facebook, YouTube und Twitter, über die das Video des Angriffs auch Stunden nach der Tat noch zu sehen war. So schrieb ein Internetnutzer: »Welche Verantwortung haben diese Unternehmen?« Auf Reddit hätten Leute das Video in einem Forum names »Watchpeopledie« sogar besprochen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen