Werbung

Tausende katalanische Unabhängigkeitsbefürworter demonstrieren in Madrid

Kundgebung für Freilassung inhaftierter katalanischer Politiker

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung leuchten mit dem Licht ihre Smartphones bei einer Großkundgebung unter dem Motto «Selbstbestimmung ist keine Straftat.
Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung leuchten mit dem Licht ihre Smartphones bei einer Großkundgebung unter dem Motto «Selbstbestimmung ist keine Straftat.

Madrid. In der spanischen Hauptstadt haben am Samstag tausende Verfechter einer Unabhängigkeit Kataloniens für die Freilassung von zwölf ihrer Anführer demonstriert. An der ersten Kundgebung katalanischer Unabhängigkeitsbefürworter in der spanischen Hauptstadt seit 2012 nahmen nach Angaben der Polizei rund 18.000 Menschen teil. Die Veranstalter melden 120.000 Teilnehmer.

Viele Demonstranten schwenkten die rot-gelb-gestreifte katalanische Fahne und riefen »Freiheit für die politischen Gefangenen«. Auf einem Spruchband an der Spitze des Protestzugs stand zu lesen: »Selbstbestimmung ist kein Verbrechen«. Die Demonstranten waren mit Zügen und hunderten Reisebussen aus Katalonien angereist.

Lesen Sie auch: Test für Spaniens Demokratie. Die Wahlen im April gehen mit dem umstrittenen Prozess gegen katalanische Politiker einher

Im Zusammenhang mit dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien, das im Oktober 2017 trotz eines gerichtlichen Verbots aus Madrid abgehalten worden war, stehen zwölf katalanische Politiker vor Gericht. Neun von ihnen drohen wegen Rebellion und anderer Vergehen bis zu 25 Jahre Haft.

Die Unabhängigkeitsbefürworter kritisieren den seit dem 12. Februar laufenden Prozess als Farce. »Es scheint mir ungerecht, sie vor Gericht zu stellen, weil sie uns haben wählen lassen«, sagte der 19-jährige Student David Martínez, der aus Barcelona zu der Demonstration in Madrid angereist war. AFD/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen