Werbung

Erneut Journalist in Mexiko ermordet

Bereits der dritte Medienschaffende, der dieses Jahr in Mexiko eines gewaltsamen Todes starb.

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oaxaca. In Mexiko ist erneut ein Journalist ermordet worden. Wie die Journalistenorganisation »Articulo 19« am Samstag (Ortszeit) mitteilte, wurde der Radiomoderator Santiago Barroso in seinem Haus in San Luís Rio Colorado im nördlichen Bundesstaat Sonora erschossen. Ein Unbekannter habe am Freitagabend an seiner Tür geklingelt. Nachdem Barroso geöffnet habe, habe der Täter drei Schüsse auf ihn abgefeuert.

Der Journalist hatte im Radiosender 91,1 FM über Drogentransporte berichtet. Nach Angaben von »Artículo 19« gab es in letzter Zeit mehrere Angriffe auf Journalisten und Medienhäuser, die sich mit der öffentlichen Sicherheit befasst haben. Vor drei Wochen seien in Hermosillo, der Hauptstadt von Sonora, die Büros des Internet-Senders Manzana Radio komplett niedergebrannt.

In der Region ist vor allem das Sinaloa-Kartell aktiv. Die von dem inhaftierten Drogenboss Joaquín »El Chapo« Guzmán aufgebaute Organisation schmuggelt große Mengen Kokain, Heroin, Crack und Fentanyl in die USA.

Barroso ist bereits der dritte Journalist, der dieses Jahr in Mexiko eines gewaltsamen Todes starb. Das Land zählt mit Afghanistan und Syrien zu den gefährlichsten Staaten für Medienschaffende. Nach Angaben der Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ) wurden im vergangenen Jahr in Mexiko elf Pressemitarbeiter umgebracht. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!