Scholz, das Sicherheitsrisiko

2,5 Milliarden Euro mehr oder weniger fürs Militär - in der Großen Koalition reift ein neuer Konflikt

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat schon mehrfach angedeutet, dass die fetten Jahre ihrem Ende zugehen. Und so kappt er vorsichtig manchen Traum von Kabinettskollegen. Auch den von Ursula von der Leyen (CDU). 44,7 Milliarden Euro soll sie im kommenden Jahr bekommen. Das sind zwar 1,5 Milliarden mehr als im diesjährigen Etat, jedoch 2,5 Milliarden Euro weniger als gewünscht.

Die Ministerin hält sich öffentlich noch zurück mit Protesten, doch Verteidigungspolitiker der Union haben das Feuer auf den SPD-Mann eröffnet. Den Aufwuchs des Verteidigungshaushaltes infrage zu stellen, »ist ein völlig falsches Signal und schlecht für die Sicherheit Deutschlands«, beschwert sich der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Henning Otte (CDU). Er wittert eine »parteipolitische Taktik des Finanzministers« und die gefährde »unseren Ruf der Zuverlässigkeit, den wir bei unseren internationalen Bündnispartnern genießen«. Vize-...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 713 Wörter (4937 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.