Werbung

Rechtsaußen wird JU-Chef

Personalie

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tilman Kuban galt als Außenseiter im Rennen um den Vorsitz der Jungen Union (JU). Am Wochenende konnte sich der 31-jährige niedersächsische JU-Landesvorsitzende aber dann doch gegen den Thüringer JU-Chef und Landtagsabgeordneten Stefan Gruhner durchsetzen. 200 von 319 Delegierten stimmten für den Nachwuchspolitiker. Und damit für eine deutliche Rechtsaußenpositionierung sowie gegen einen erstmaligen ostdeutschen Homosexuellen an der Spitze und gegen die CDU-Chefin Angela Merkel.

Kuban hatte in seiner Bewerbungsrede in Richtung zahlreicher Gegner ausgeteilt. Seine Sprüche schienen sich dabei nur graduell von denen der AfD zu unterscheiden. Kleine Auswahl: Es ging gegen Linke, die »lieber für die Schultoilette des 3. bis 312. Geschlechts kämpfen oder sich um die Verkleidung am Karneval kümmern«, aber auch gegen den Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert. »Kevin - mach dein Studium fertig, dann kannst du dir eine eigene Wohnung leisten«, polterte der Politiker.

Es könne auch nicht sein, dass Ursula von der Leyen (CDU) mehr Kinder als funktionierende Flugzeuge habe, sagte der Niedersachse Kuban in Anspielung auf die siebenfache Mutter und Verteidigungsministerin. Die Junge Union wiederum dürfe nicht zulassen, dass sich die Regierung mehr mit sozialen Wohltaten als mit Zukunftsthemen beschäftige.

Noch sitzt Kuban im Rat der Stadt Barsinghausen, das dürfte sich jedoch bald ändern. Der studierte Jurist kandidiert derzeit für das EU-Parlament - auf einem aussichtsreichen Listenplatz. Der Politiker hatte zuvor die Rechtsabteilung bei den Unternehmerverbänden Niedersachsens geleitet und sich als Trainer und Schiedsrichter engagiert.

Unterstützung bei der Wahl bekam Kuban vor allem vom bayerischen JU-Verband, der Kanzlerin Angela Merkel ausdrücklich kritisiert. Schon 2015 unterzeichnete der 31-Jährige einen Brief von Unionspolitikern, die forderten, Flüchtlinge an der deutschen Grenze abzuweisen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!