Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rast- und ruhelos auf der Suche

Renate Brucker erinnert an die Pazifistin, Frauenrechtlerin und Anarchokommunistin Clara Wichmann

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Eine Verteidigerin der Menschlichkeit« nannte der protestantische Pfarrer und Antimilitarist Bart de Ligt die 1922 erst 36-jährig verstorbene Clara Wichmann, die unter ihren heutigen Juristenkollegen völlig un- oder wenig bekannt ist, umso mehr jedoch in pazifistischen und libertär-sozialistischen bzw. anarchistischen Kreisen. In seiner Rede zur Beerdigung der klugen wie mutigen Frau verglich Bart de Ligt sie mit dem »goldenen Mädchen« aus Rembrandts »Nachtwache«: »Niemand kann sie, diesen absichtslos strahlenden Mittelpunkt, ersetzen.«

• Buch im nd-Shop bestellen
Renate Brucker, Clara Wichmann: Vom revolutionären Elan.
Graswurzelrevolution, 180 S., br., 14,90 €.

Geboren 1885 in Hamburg als Tochter eines Geologen, der wenig später das Geologische Institut an der Universität Utrecht aufbaute und oft zu Forschungen in Niederländisch-Indien ...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.