Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie Widerstand gefördert werden kann

Tobias Kraus über die Relevanz einer marxistischen Theorie für die Soziale Arbeit

Es geht hier um Probleme der Sozialen Arbeit im gegenwärtigen Stadium der kapitalistischen Entwicklung. Und darum, wie sie den Widerstand der Menschen gegen ihre Unterordnung unter die herrschenden kapitalistischen Verhältnisse fördern kann.

• Buch im nd-Shop bestellen
Tobias Kraus: Reform vs. Revolution. Zur Relevanz marxistischer Theorie für die Soziale Arbeit.
PapyRossa, 115 S., br., 9,90 €.

Anhand einer differenzierten Kritik der dominierenden individualisierten Sozialen Arbeit begründet Tobias Kraus notwendige Veränderung ihres gesellschaftlichen Inhalts. Nur eine kapitalismuskritische Soziale Arbeit kann dazu beitragen, soziale und psychosoziale Störungen in den Beziehungen von Menschen zur Gesellschaft und zueinander zurückzudrängen.

Theoretische Grundlage für die hier entwickelten Gedanken sind wichtige Elemente der marxistischen Theorie zum Wesen und zur Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise. Der Autor stützt sich auf Untersuchungen insbesondere der 1970er Jahre und kritisiert, dass diese in den letzten Jahrzehnten unzureichend fortgeführt wurden. Überzeugend belegt er die vielfältigen Aspekte seiner Analysen anhand treffender Aussagen marxistischer und anderer linker Autoren.

Kraus setzt sich mit der vorherrschenden Auffassung auseinander, die Soziale Arbeit sei auf der Grundlage einer Individualisierung sozialer Probleme als Einzelhilfe durchzuführen, weil nur so angeblich individuelle psychosoziale Probleme zu bewältigen seien. Er weist nach, dass diese Probleme vor allem durch die auf Ausbeutung und ungebremstem Profitstreben beruhende kapitalistische Produktionsweise entstehen, durch Arbeitslosigkeit, Verschlechterung der sozialen Lage, zunehmenden Stress, Flexibilisierung der Arbeit, wachsende soziale Unsicherheiten und Zukunftsängste. Problematisch ist allerdings, dass für das Wohlbefinden der Betroffenen durchaus mögliche nützliche Ergebnisse einer auf Einzelhilfe orientierten Sozialen Arbeit nicht betrachtet und mögliche positive Elemente der individuellen Sozialen Arbeit faktisch negiert werden.

Abschließend werden die inhaltlichen Erfordernisse einer notwendigen kapitalismuskritischen Sozialen Arbeit dargelegt. Die Analyse ihrer möglichen systemverändernden Wirkungen verbindet der Autor jedoch mit einer sehr pessimistischen Einschätzung der Realisierungschancen in nächster Zukunft.

Es bleibt unverständlich, warum Kraus bei den Betrachtungen über alternative Soziale Arbeit und deren Potenziale für Systemveränderungen die Forschungsarbeiten der Rosa-Luxemburg-Stiftung und anderer linker Autoren wie Rolf Reißig, Dieter Klein, Michael Brie, Joachim Bischoff und anderen zu Fragen einer sozialistischen Transformation, beginnend mit Reformen im Kapitalismus und über ihn hinausführend zu einer nichtkapitalistischen gesellschaftlichen Alternative, ignoriert. Ungeachtet dieser Kritik ist die Publikation von Tobias Kraus sehr lesenswert, anregend und für linke Alternativen zu nutzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln