Werbung

Der Held, der keiner sein wollte

Bei Markéta Pilátová erinnert sich ein alter tschechischer Brigadist an den Spanischen Bürgerkrieg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Markéta Pilátová, Jahrgang 1973, ist eine tschechische Bestsellerautorin, deren Bücher überall auf der Welt spielen. Ihr »Held von Madrid« ist František Rek, besser Franta oder Francisco, der als junger Mann im Spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Republik kämpfte. Als Greis wird er nun von der 21-jährigen spanischen Journalistin Carmen in České Budějovice aufgesucht, die als Journalistin das Schicksal der tschechoslowakischen Brigadisten in Spanien erforscht.

• Buch im nd-Shop bestellen
Markéta Pilátová: Der Held von Madrid. Tschechische Auslese.
A. d. Tschech. v. Sophia Marzolff. Wieser-Verlag, 120 S., geb., 17,90 €.

Zunächst irritiert es etwas, dass der Text abwechselnd von František und Carmen handelt, doch sie nähern sich zunehmend an und kommen am Ende über eine unerhörte Begebenheit zueinander, die den Kern des Romans ausmacht.

Franta Rek war kein Kommunist, aber Antifaschist, und er wollte Mitte der 1930er Jahre sein dörfliches Milieu hinter sich lassen, sodass er kurz entschlossen nach Spanien reiste, als sich die Gelegenheit dazu bot. Dort erlebte er dann brachiale, blutige Schlachten und die kurze Liebe zu einer Sintiza.

Carmen versucht behutsam wie eine Psychologin sich an den alleinstehenden Alten mit seinen Traumata heranzutasten. Ihr Plan ist es, Franta noch einmal nach Madrid, Granada und zu den anderen Kampfplätzen zu locken, um seine Erinnerungen aufzufrischen. Denn Rek versteht sich nicht etwa als Held. Nach seiner Rückkehr wurde er schief angesehen, musste sich verstecken, wurde verfolgt, eingesperrt und nach dem Zweiten Weltkrieg gar als »westlicher Spion« denunziert und diskriminiert, sodass es für ihn nur folgerichtig ist, sich von diesem, seinem Land loszusagen, das »immer nur auf ihn gepfiffen« habe. So kommt ihm das Angebot Carmens gerade recht, die ihn zu einer feierlichen Veranstaltung mit dem König von Spanien einlädt, wo er Anerkennung für seinen damaligen heldenhaften Einsatz erfahren soll. Schließlich macht sie ihm auch noch den Vorschlag, seinen Lebensabend in dieser wärmeren Gegend Europas ausklingen zu lassen.

Wesentlicher für den literarischen Text sind jedoch die angedeuteten Gefühlsaufwallungen, die scheinbaren Nichtigkeiten während seiner drei Jahre in Spanien. Es geht um den Spagat zwischen Töten und Getötetwerden, was wenig gemein hat mit dem Pathos in den Büchern eines gewissen Hemingway. Und dann schält sich das Unerhörte der Begebenheit heraus, denn Carmen findet in den USA einen weiteren, fast 100-jährigen Überlebenden, der Franta im Krieg das Leben rettete und den er schon damals als Deserteur in Spanien begraben wähnte.

Über die feinfühlige Annäherung Carmens an den vermeintlichen Helden, der eigentlich keiner war und sein wollte, entwirft Markéta Pilátová ein Gesellschaftspanorama, das sehr aktuell ist. Der Roman wirkt wie ein Verhör, in dem hinter jeder Frage und Antwort noch eine Menge verdrängte Gefühle und Intimitäten verborgen zu sein scheinen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen