Werbung

Protein für leere Rassisten-Hirne

Spendenplattform sammelt 50.000 Dollar für antifaschistischen Eier-Werfer / Mehr als eine Millionen Menschen fordern Rausschmiss von Rechtsaußensenator Fraser Annings aus australischem Parlament

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Internet hat einen neuen Helden: »Egg Boy« Will Connolly. Nach dem rechten Terror in Christchurch Neuseeland gab es betroffene Reaktionen auf der ganzen Welt und Solidarität. Wenig emphatisch reagierte Fraser Annings, Senator der Konservativen und Rechtsaußenpolitiker in Australien. Neuseeland sei quasi selbst schuld, die muslimische Einwanderung habe den rechten Terror provoziert, erklärte Annings. Dafür wurde er in der Öffentlichkeit breit kritisiert, unter anderem von Australiens Premierminister Scott Morrison.

Der 17-jährige Will Connolly beließ es nicht dabei. Bei einem öffentlichen Auftritt des Rechtsaußenpolitikers schlich er sich unauffällig an den Senator heran. Als dieser wieder abfällig in eine Täter-Opfer-Umkehr äußerte, schlug ihm Connolly am Wochenende aus nächster Nähe ein Ei an den Kopf. Daraufhin schlug Annings auf den Jugendlichen ein, mehrere seiner Begleiter und seine Sicherheitsleute brachten Connolly brutal zu Boden.

Mehrere Kameras filmten die Aktion, die Videos davon wurden zur Internetsensation. Mehrere Memes oder Poster im Internet erklärten etwa »In Egg Boy we trust«, oder erklärten Connolly im Stil des berühmten Obama-Posters schlicht zum »Helden«, in Melbourne gibt es bereits ein Wandbild der Attacke. Besonders aus der muslimischen Twitter-Community selbst gab es viel Lob für den Jugendlichen.

Twitter-Account von Connolly geschlossen

Connolly selbst erklärte zu seiner Attacke auf Twitter: »In diesem Moment war ich so stolz ein Mensch zu sein. Lasst es mich klar sagen Leute, Muslime sind nicht Terroristen und Terrorismus hat keine Religion. All jene, die Muslime als terroristische Community sehen haben leere Köpfe wie Anning«. Daraufhin schloss Twitter offenbar seinen Account. Auf einem neuen Profil echauffierte sich der 17-Jährige über Zensur und erklärte: »Danke für die Solidarität und Liebe aus der ganzen Welt«. Man dürfe nicht vergessen »wir stehen zusammen gegen Rassismus auf, in allen seinen Formen«. Eine nd-Anfrage an Connolly blieb bis Montagmittag unbeantwortet.

Welche Folgen die Attacke für Connolly haben wird ist noch unklar. Connolly wurde nach der Ei-Attacke zunächst festgenommen und später freigelassen. Die Behörden untersuchen nun die Aktion – auch das Verhalten von Annings. Geht es nach dem australischen Staranwalt Adam Houda, müsste sich der wegen des Angriffs auf einen Teenager verantworten. Houda hat angeboten Connolly umsonst zu verteidigen.

Finanzielle Hilfe für Justizkosten

Die weltweite Unterstützung für den Eierjungen ist groß. Eine Spendensammelaktion auf der Plattform GoFundMe hat bis Montagmittag deutscher Zeit rund 50.000 Dollar gesammelt. Mit dem Geld sollen Gerichts- und Justizkosten für Connolly bezahlt werden, außerdem soll das Geld in einer ironischen Referenz auch für »mehr Eier« verwendet werden. Laut dem anonymen Ersteller der Spendensammelaktion, der angibt mit Connolly in Kontakt zu sein, will dieser ein Großteil des Geldes an die Opfer des Anschlags in Christchurch spenden.

Eine Internetpetition an Australiens Premierminister Scott Morrison den Senator Annings aus dem Parlament zu werfen hat unterdessen bereits 1,2 Millionen Unterstützer. Nach australischem Recht ist das gar nicht möglich, doch derzeit wird laut australischen Medien parteiübergreifend an einer offiziellen Rüge gearbeitet. Der Rechtsaußen-Senator wiederholte am Montag seine Bemerkungen. Er verbreitet immer wieder rechte Verschwörungstheorien und hat schon in seiner Antrittsrede von einer »Endlösung« geredet.

In sozialen Medien machten Historiker darauf aufmerksam, dass der aktuelle Vorfall nicht die erste Ei-Attacke in der Geschichte Australiens war. Schon vor rund 100 Jahren gab es einen berühmten »Egg Boy« in Australien. So wurde 1917 Australiens Premierminister Billy Hughes von einem Mann mit einem Ei beworfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!