Der Wald ist angefressen

Bäume in Hessen leiden unter dem Klimawandel und den Borkenkäfern

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Gesundheitszustand der deutschen Wälder hat sich mittlerweile derart verschlechtert, dass die zuständige Bau- und Umweltgewerkschaft IG BAU bereits ein »Waldsterben 2.0« befürchtet. Sie steht mit ihren Warnungen nicht alleine da. So meldete sich der für die Wälder zuständige Landesbetrieb HessenForst mit einer alarmierenden Botschaft zu Wort. »Der Klimawandel ist da«, heißt es in einer Erklärung zu den Auswirkungen des Dürresommers 2018. Stürme, Hitze und Trockenheit hätten den Bäumen im Sechs-Milllionen-Einwohner-Land stark zugesetzt. Nachdem die Massenvermehrung des Borkenkäfers bereits 2018 enorme Schäden am Wald verursacht habe, seien in diesem Jahr »weitere Folgeschäden zu erwarten«, so die Erklärung.

Das wahre Ausmaß der Schäden dürfte nun mit Beginn der Wachstumsperiode sichtbar werden. Sportler und Erholungsuchende, die einen ungehinderten Zutritt zu nahen Wäldern gewohnt sind, werden sich auf Behinderungen und Sperrun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.