Werbung

Nur zur Einordnung

Wolffs Müllabfuhr: Wer berufsmäßig rechtes Denken normalisiert, steht irgendwann auf einer Geburtstagsfeier mit solchen Leuten zusammen, ohne sich zu schämen.

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Matthias Matussek
Matthias Matussek

Jan Fleischhauer (»Spiegel«), der lange bevor die AfD damit in die Parlamente stürmte, die Wahnvorstellung, Deutschland sei eine linksgrün dominierte Gesellschaft, zu Geld machte, hat mit einem Nazi dem gemeinsamen Freund Matthias Matussek zugeprostet. Hinterher wusste Fleischhauer natürlich nicht, was jeder, der Augen und Matusseks Facebook-Account gesehen hat, vorher hätte sagen können: »Einer der Eingeladenen ist als Aktivist der Identitären Bewegung bekannt, wie ich im Nachhinein erfahren habe. 2013 wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung zu siebeneinhalb Monaten auf Bewährung verurteilt, weil er einen linken Jugendlichen mit einem Totschläger traktiert hatte. Ich kannte den Mann nicht.«

Weil Relotius-Kollege Fleischhauer weiß, wie flexibel Wahrheit ist, nimmt er sicherheitshalber den naheliegenden Einwand ironisch vorweg: »Im Prinzip reicht es schon, dass man sitzen bleibt, wenn einer mit der falschen Gesinnung an den Tisch tritt. Der Umstand, dass man erst im Nachhinein belehrt wurde, mit wem man es zu tun hatte, ist dabei kein hinreichendes Entlastungsargument. Du hättest damit rechnen müssen, dass der Gastgeber zweifelhaften Umgang pflegt, heißt es dann.« Wer dieser Ausflucht folgt, nahm Opa auch damals ab, bei der SS nur die Gulaschkanone bedient zu haben.

Fleischhauer, der auch mal die »Junge Freiheit« retweetet, sobald sie - von der »Titanic« lancierte - in den braunen Kram passende Nachrichten verbreitet, ist einer dieser Rechten, die nicht so genannt werden wollen - und denen bei Nazis zuerst Linke einfallen, weswegen sein Manifest so beginnt: »Einmal war ich in London auf einer Party, wo auch Astrid Proll zu Gast war …, die zu den Mitbegründern der RAF gehörte ...« Wer das vorweisen kann, hat natürlich einen Nazi frei. »Fraternisiert man bereits mit Rechten, wenn man am Büfett steht, statt Reißaus zu nehmen?

Das ist ja der Vorwurf: Wer mit solchen Leuten auf einer Geburtstagsfeier zusammenstehe, normalisiere rechtes Denken und trage es damit in die bürgerliche Mitte.« Es ist umgekehrt: Wer berufsmäßig rechtes Denken normalisiert, steht irgendwann auf einer Geburtstagsfeier mit solchen Leuten zusammen. Und schämt sich keine Sekunde dafür: Die Öffentlichkeit »kann die Distanzierung verlangen, aber dann bewegt man sich nicht mehr in einer freiheitlichen Gesellschaft«, denn mit wem man feiert, ist nun mal privat. Und während Freund Matussek kein Nazi sein kann, sondern nur ein »Wirrkopf«, sind alle, die es bedenklich finden, wenn einer reuelos mit identitären Totschlägern feiert, dagegen unter anderem paranoide Inquisitoren (»Joseph-McCarthy-Wiedergänger«), Rassisten (»Segregation«) und die größten Schweine im ganzen Land (»Denunziationen«).

Die deutsche Gesellschaft hat nie aufgehört, mit Nazis zu feiern, war nie »entnazifiziert«, sondern ist geprägt von dem Versuch, sich aus der Verantwortung für das größte Menschheitsverbrechen zu lavieren, und Jan Fleischhauer ist einer der vulgärsten Anwender der dabei entstandenen Taktiken. Darum kann er auch mit Recht sagen: »Ich glaube, und sei es zu meinem eigenen Trost, dass die meisten Menschen in Deutschland darüber so denken wie ich.« Und kurz nach dieser Klage über die schreckliche »Kontaktschuld« sorglos einen augenzwinkernden Tweet zu Greta Thunbergs Nobelpreisnominierung absetzen: »Vergangenes Jahr war auch Donald Trump nominiert. Nur zur Einordnung.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen