Werbung

Campact geht vom Verlust seiner Gemeinnützigkeit aus

Das Attac-Urteil des Bundesfinanzhofs hat erste Folgen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das globalisierungskritische Netzwerk Attac wirkt sich auch auf die Kampagnenorganisation Campact aus. »Das Finanzamt Berlin wird Campact sehr wahrscheinlich nicht länger als gemeinnützig anerkennen«, schreibt Campact auf seiner Internetpräsenz. Spendenbescheinigungen könnten daher ab sofort nicht mehr ausgestellt werden - alles andere sei Betrug. »Mehrkosten und Steuernachzahlungen in Höhe von Hunderttausenden Euro kommen auf uns zu«, heißt es weiter.

Der Bundesfinanzhof hatte Ende Februar am Beispiel von Attac festgelegt, dass die Beeinflussung von öffentlicher Meinung und politischer Willensbildung nicht als gemeinnützig gewertet werden darf. Campact versucht mit Online-Appellen die Politik zu beeinflussen, für »sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt«, wie das Netzwerk selbst schreibt.

Der Verein Lobbycontrol, der sich für mehr Transparenz in politischen Entscheidungsprozessen einsetzt, sieht nun ein großes Problem: »Das ist ein Alarmsignal für die Demokratie. Die Entscheidung von Campact zeigt, dass das Attac-Urteil eine Kettenreaktion auslöst, welche unsere Zivilgesellschaft bedroht«, sagt Geschäftsführerin Imke Dierßen in einer Mitteilung.

Lesen Sie auch: Das ist hier nicht Ungarn - Ein Kommentar von Tom Strohschneider zum Verlust der Gemeinnützigkeit bei Attac

Campact spricht selbst davon, dass sie oft bewiesen hätten, großen Konzernen gefährlich werden zu können. Etwa bei der Erdgasförderung Fracking, dem Freihandelsabkommen TTIP, Gentechnik oder Steuerflucht.

Grünen-Chef Robert Habeck nimmt die Bundesregierung in die Pflicht: »Die Bundesregierung muss dafür Sorge tragen, dass Rechtssicherheit für die Zivilgesellschaft hergestellt wird. Dafür ist eine Reform der Abgabenordnung nötig.« Es sei in einer Zeit, in der Engagement für die Demokratie besonders gefragt sei, nicht hinnehmbar, dass die Förderung von Karneval, Schach und Hundesport ausdrücklich als gemeinnützig anerkannt sei, der Einsatz für Menschenrechte aber nicht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!