Werbung

Webers potenzielle Unterstützer

Aert van Riel über die Kampagne der Grünen zur Europawahl

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Grünen: Webers potenzielle Unterstützer

Es gibt wohl nur wenige Menschen hierzulande, die den Grünen bei ihren Zielen für die Zukunft der EU widersprechen würden. Die Partei fordert im Wahlkampf einen sozialeren, demokratischeren und ökologischeren Kontinent. Sie will mit anderen ein »neues Europa bauen«. Doch diese Formulierung wirft die Frage auf, wer die Partner der Grünen in der EU eigentlich sind. Zwar sieht es für die Partei in den bundesweiten Umfragen blendend aus, aber auf EU-Ebene wird die vergleichsweise kleine gemeinsame Fraktion der Grünen nach den Wahlen im Mai wohl nicht an Einfluss gewinnen.

Die Grünen lassen ihre Wähler im Unklaren darüber, in welche Richtung es dann gehen wird. Sollten Rechte und Nationalisten erneut EU-weit Mandate hinzugewinnen, könnten die Fraktionen von Konservativen und Sozialdemokraten ihre gemeinsame Mehrheit im Europaparlament verlieren und unter anderem auf die Grünen angewiesen sein.

Für diesen Fall halten sich die Grünen unter anderem die Option offen, den Spitzenkandidaten der konservativen Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, zum Chef der mächtigen EU-Kommission zu wählen. Dabei steht der CSU-Mann in vielen Bereichen für das Gegenteil von dem, was die Grünen jetzt, vor der Wahl, versprechen. Wenn die Partei wirklich die Beteiligung an der Europawahl steigern will, sollte sie sich eindeutig zur Causa Weber äußern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen