Lehre rechnet sich nicht

An der privaten Uniklinik Gießen fallen ungewöhnlich viele Studierende durch das Examen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Nachricht ließ aufhorchen. Weil im Fachbereich Medizin bei der Gießener Justus-Liebig-Universität überdurchschnittlich viele Studierende nach dem vierten Semester durch die Prüfung rasseln, können sich Betroffene jetzt in Nachhilfekursen beim privaten Medi-Learn-Institut auf die Wiederholung vorbereiten. Die Gebühren bezahlt die Hochschule. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr begrenzt.

»Gießen ist nicht die einzige Universitätsmedizin in Deutschland, die sich derartiger Elemente bedient«, beruhigt eine Sprecherin des Hessischen Wissenschaftsministeriums und nennt die Hochschulen in Essen, Mainz, Tübingen und Ulm. Der zuständige Studiendekan Dieter Körholz verweist darauf, dass die Universität bis zu 15 Prozent der Studienplätze an Bewerber mit abgeschlossener Berufsausbildung vergebe. Diese Erfahrung sei zwar später im Arztberuf hilfreich, nicht jedoch im Physikum, wo frisches Wissen aus dem Gymnasium zähle. Zudem strebten E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.