Werbung

Neuer Machtkampf in der CDU steht bevor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der CDU könnte es beim nächsten Landesparteitag zu einer konkurrierenden Kandidatur um den Parteivorsitz kommen. Nach übereinstimmenden Medienberichten will der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner die Landesvorsitzende Monika Grütters herausfordern. Ein offizielles Statement zur Kandidatur des Spandauers Wegner suchte man am Dienstag indes vergebens. »Wir kommentieren das nicht«, sagte ein Sprecher Wegners dem »nd«. Hintergrund für den sich abzeichnenden Machtkampf ist die Unzufriedenheit mit der Arbeit von Grütters, die sich zu wenig um die Partei kümmern soll. Außerdem wird der Landesvorsitzenden offenbar übel genommen, dass sie als Kulturstaatsministerin in die Entlassung von Hubertus Knabe, dem ehemaligen Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, eingebunden war, der nach Vorwürfen gegen seinen Stellvertreter wegen sexueller Belästigungen ebenfalls gehen musste. Knabe soll die Probleme nicht energisch genug angegangen sein. Zu dem Vorgang will das Abgeordnetenhaus einen Untersuchungsausschuss einsetzen, den Grütters nicht wollte. mkr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen