Werbung

Private raus aus dem BBU

Nicolas Šustr will echte Orientierung aufs Gemeinwohl

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegründet wurde der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen 1897 als genossenschaftlicher Selbsthilfeverband. Die noch junge Bewegung, die ihren Mitgliedern guten Wohnraum zu erträglichen Preisen sichern wollte, musste sich gegen harte und oft unfaire Behandlung der Privatwirtschaft wehren. Unter anderem riefen Bauunternehmer Mondpreise auf.

Die Verhältnisse änderten sich, dennoch blieb der BBU die Vertretung der gemeinwohlorientierten Akteure im Wohnungswesen: Genossenschaften und landeseigene Wohnungsunternehmen. Doch inzwischen gehören auch Privatkonzerne wie die Deutsche Wohnen und Vonovia zur Mitgliedschaft. Sie sind über den Erwerb einst kommunaler Unternehmen wie der GSW oder Genossenschaften hineingerutscht. Einige Jahre fiel das kaum weiter auf, denn auch die landeseigenen Unternehmen wurden in den Sparjahren auf gnadenlose Rendite getrimmt.

Seitdem Begriffe wie Gentrifizierung und Mietenwahnsinn zum gängigen Wortschatz jedes Großstädters gehören, ist das anders. Die mehr oder minder gemeinwohlorientierten Unternehmen finden nach und nach, auch auf Druck der Stadtgesellschaft, zu ihrem Auftrag zurück.

Doch der BBU lehnt sich im Sinne der privaten Immobilienwirtschaft relativ weit aus dem Fenster, mit einem Auftragsgutachten des Professors Helge Sodan, der mit seinen Einschätzungen zur Versfassungswidrigkeit von diesem und jenem bisher eine eher mäßige Erfolgsquote hatte. Ob eine Sozialisierung großer privater Wohnungsunternehmen möglich ist, kann dem Großteil der BBU-Mitglieder allerdings egal sein.

Mit den sich weiter verschärfenden Gegensätzen zwischen dem Kapital und seinen Opfern, den Mietern, müssen auch beim BBU klare Verhältnisse einziehen. Die Privaten müssen rausfliegen. Denn für eine neue Gemeinnützigkeit braucht es starke Verbände, die die Grenzen verschieben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!