Werbung

Früh übt sich der Nachwuchslobbyist

Jana Frielinghaus findet, dass sich der neue Chef der Jungen Union für einen Job bei einem neoliberalen Thinktank qualifiziert hat

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine auskömmliche gesetzliche Rente können »wir« uns in Zeiten des demografischen Wandels nicht mehr leisten. Das trichtern uns seit Jahr und Tag Experten ein, die im Dienst der von Unternehmerverbänden finanzierten »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« (INSM) stehen, von öffentlichen Sendern aber als neutrale Wissenschaftler vorgestellt werden.

Bei Tilman Kuban, neuer Chef der Jungen Union, hat die Propaganda gewirkt. Er wetterte am Dienstag gegen die von der SPD vorgeschlagene Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung für Menschen, die mindestens 35 Jahre Beiträge gezahlt, Kinder großgezogen oder Angehörige gepflegt haben. Wenn die komme, »wird unsere Generation reich groß, aber arm alt«, barmte der 31-Jährige. Sein Alternativvorschlag könnte direkt von der INSM stammen: noch länger malochen und mehr betrieblich vorsorgen. Dabei versucht die SPD nur zu reparieren, was sie, genau diesem Mantra folgend, verbockt hat, nämlich Rente mit 67, drastische Senkung des Rentenniveaus und Zuschüsse für private Vorsorge, die den Versicherungskonzernen Milliarden in die Kassen gespült haben. Die Grundrente ist, gemessen an dem, was den Bürgern schon geklaut worden ist, nur ein kleiner Ausgleich. Unionspolitikern ist schon das ein Horrorszenario.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen