Werbung

Staatsanwaltschaft ermittelt in der AfD-Spendenaffäre

Verfahren gegen unbekannt / Rechtspartei drohen hohe Strafzahlungen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In der AfD-Spendenaffäre um den Europawahl-Kandidaten Guido Reil hat die Staatsanwaltschaft Essen Berichten zufolge ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen richteten sich aber nicht gegen Reil selbst, sondern gegen einzelne »noch nicht namentlich bekannte Funktionsträger der AfD«, berichtete der Rechercheverbund aus NDR, WDR und »Süddeutscher Zeitung« sowie der »Spiegel« unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

In dem Fall geht um Plakate und Flyer, die der AfD-Politiker aus Essen für den Landtagswahlkampf 2017 über die Schweizer Werbeagentur Goal kostenlos erhalten hatte. Reil, der auch Mitglied im Bundesvorstand der Partei ist, kandidiert für die AfD auf Listenplatz zwei für das Europaparlament. Die Bundestagsverwaltung hatte in dem Fall wegen illegaler Zuwendungen im Gegenwert von 44.500 Euro bereits Strafzahlungen gegen die Partei in Höhe von gut 130.000 Euro angekündigt.

Auch AfD-Parteichef Jörg Meuthen hatte im baden-württembergischen Landtagswahlkampf 2016 Unterstützung durch die Goal AG im Wert von fast 90.000 Euro erhalten. Die Bundestagsverwaltung geht auch hier von illegalen Wahlkampfhilfen aus und kündigte Strafzahlungen in Höhe von knapp 270.000 Euro an. Insgesamt drohen der AfD in der Affäre nach einer Aussage von Meuthen Strafzahlungen in Höhe von rund 400.000 Euro. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!