Werbung

Schwangerschaft als Todesrisiko für Teenager

Hannover. Die Folgen von Schwangerschaft und Geburt sind laut einem Bericht der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung das größte Risiko für das Leben von Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren in Entwicklungsländern. Der Handlungsbedarf sei groß, denn dort treten 99 Prozent der Fälle von Müttersterblichkeit auf, und jede zehnte Frau wird vor ihrem 20. Lebensjahr schwanger, meistens ungewollt. Täglich sterben Hunderte Mädchen und junge Frauen an starken Blutungen, Infektionen, Geburtskomplikationen oder unsicheren Schwangerschaftsabbrüchen. Dies ist vor allem auf mangelnden Zugang zu Verhütungsmethoden und fehlende Gleichberechtigung zurückzuführen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!