Werbung

Scholz rudert bei Bankenfusion zurück

Berlin. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine mögliche Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank als Angelegenheit der beiden Unternehmen bezeichnet. Dies sei die »Sache zweier privater Bankvorstände«, sagte Scholz am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Eckwerte für den Bundeshaushalt. Die Bundesregierung habe die Fusionsgespräche »zur Kenntnis« genommen. »Wir sind noch lange nicht dran«, sagte Scholz. Die Entscheidungen, die zu treffen seien, seien von den Unternehmen zu treffen. Das Finanzministerium werde sich »informiert halten« und die Meinungsbildung abwarten. Zugleich bekräftigte Scholz, Deutschland brauche eine starke Finanzindustrie. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Medienberichte gegeben, Scholz und sein Staatssekretär Jörg Kukies hätten die Spitzen der Deutschen Bank und der Commerzbank gedrängt, ein Zusammengehen zu prüfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!