Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von Südkorea bis nach Hawaii

Dopingspuren der »Operation Aderlass« führen rund um den Globus, 21 Sportler hat die Staatsanwaltschaft ermittelt

  • Von Christian Kunz, Andreas Schirmer und Martin Moravec
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Doping-Krimi »Operation Aderlass« wird immer fesselnder. 21 Sportler aus acht Ländern und fünf Sportarten sollen in Europa, in Südkorea und sogar auf Hawaii verbotenes Eigenblut-Doping betrieben haben. Ob deutsche Athleten in den Fokus der Staatsanwaltschaft gerückt sind, ist nicht klar. Und auch nicht, ob diese Betrugsaffäre in nicht noch größere Dimensionen vorstößt.

»Die ›Operation Aderlass‹ ist von Anfang an eine sehr interessante und spannende Gesichte, in der längst nicht alle Kapitel geschrieben sind«, sagte Oberstaatsanwalt Kai Gräber am Mittwoch. Fast täglich gebe es neue Wendungen. Fünf Personen sind mittlerweile festgenommen worden.

In dem durch das Doping-Geständnis des österreichischen Skilangläufers Johannes Dürr ausgelösten Falls handele sich um die »Spitze des Eisbergs«, da noch weitere Sportarten betroffen seien, sagte der bayerische Staatsminister Georg Eisenreich (CSU) am Mittwoch in München. Die Razzia vor wenigen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.