Der Krieg - ein großer Gleichmacher?

Walter Scheidel hat eine zornige politische Streitschrift verfasst

  • Von Armin Jähne
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der deutsche Titel des Buches »Nach dem Kriege sind alle gleich«, verfasst vom österreichischen, in Stanford, Kalifornien lehrenden Althistoriker Walter Scheidel, ist sicherlich eine gewollte Provokation. Wer, wie der Rezensent (Jahrgang 1941), in einem zertrümmerten Deutschland aufwuchs und die Jahre des Darbens nach dem Zweiten Weltkrieg am eigenen Leibe erfuhr, muss es so empfinden.

Die ausgebombte und die vom häuslichen Verlust verschont gebliebene Familie, der Vater gefallen oder glücklich zurückgekehrt, der Bauer, den seine Wirtschaft nährt, und der von Hungersnot geplagte Städter, der Vertriebene und der seiner Heimat nicht verlustig gegangene Mensch, die Trümmerfrau in Dresden oder der in Wiesbaden wieder zu Amt und Würden gelangte Nazirichter - wo gab es da Gleichheit? Es gab sie auch nicht zwischen Westdeutschland, das vom Marshallplan profitierte, und Ostdeutschland, der »Zone«, wo die Menschen allein mit den materiellen Kri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 755 Wörter (5496 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.