Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Durchweg whiggish

Brendan Simms berichtet über eine besondere Beziehung: Die Briten und Europa

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sie geben uns Rätsel auf, scheinen nicht zu wissen, was sie wollen, verheddern sich in ihren Abstimmungen. Die Briten haben für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt und wissen - noch - nicht, wie sie mit der Scheidung umgehen sollen. Europa schüttelt den Kopf, genauer: 27 Köpfe - und den gemeinsamen in Brüssel auch. Wer das alles verstehen will, greife zu dem Buch des in Cambridge Geschichte der internationalen Beziehungen lehrenden Brendan Simms.

Der Autor konzentriert sich auf die Außenpolitik und den Verfassungsrahmen und nennt seine eigene Perspektive durchweg »whiggish«. Zur Erinnerung: Die »Whigs« waren im jahrhundertealten britischen Parlament die »liberalen« Gegenspieler der konservativen »Tories«. Die wachsamen Augen der Whigs waren innenpolitisch auf die Freiheit und außenpolitisch auf Europa, die der Tories auf die Krone und das Empire gerichtet. Simms erzählt, wie zunächst England, später Großbritannien unter de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.