Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Frage der Gerechtigkeit

Andreas Fritsche über den Streit um Beiträge für den Straßenbau

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

In Sachsen-Anhalt stemmt sich die regierende CDU weiter gegen die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, während in Brandenburg die oppositionelle CDU für die Abschaffung ist. In Sachsen-Anhalt drängen SPD und LINKE die CDU zu einer Reform, in Brandenburg musste Rot-Rot von der CDU dazu gedrängt werden. Es wäre an dieser Stelle leicht, sich über das unterschiedliche Verhalten von Parteien in verschiedenen Bundesländern lustig zu machen.

Aber tatsächlich ist die Frage der Straßenausbaubeiträge keine eindeutige Frage der politischen Haltung. Es sind in dieser Frage unterschiedliche Ansichten auch innerhalb einer Partei möglich. Die LINKE kann es sich da auch nicht so einfach machen. Sie strebt soziale Gerechtigkeit an. Aber ist es sozial gerecht, wenn Hausbesitzer ihre Straße aus Steuermitteln asphaltiert bekommen? Wer sich ein Eigenheim leisten konnte, der müsste doch die paar tausend Euro Beitrag später einmal noch übrig haben und nicht auf das Steuergeld auch derjenigen angewiesen sein, die mit ihrem niedrigen Einkommen nie anders leben werden als in einer kleinen Mietwohnung.

Allerdings haben sich in Ostdeutschland, besonders auf dem Lande, viele einfache Menschen mit wenig Geld, ein paar tausend Mark auf Kredit und enormer Eigenleistung Häuschen gebaut. Die zu verlieren, droht bei schmalen Renten schon wegen ein paar tausend Euro. Da wird es dann durchaus eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln