Werbung

Eine Frage der Gerechtigkeit

Andreas Fritsche über den Streit um Beiträge für den Straßenbau

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Sachsen-Anhalt stemmt sich die regierende CDU weiter gegen die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, während in Brandenburg die oppositionelle CDU für die Abschaffung ist. In Sachsen-Anhalt drängen SPD und LINKE die CDU zu einer Reform, in Brandenburg musste Rot-Rot von der CDU dazu gedrängt werden. Es wäre an dieser Stelle leicht, sich über das unterschiedliche Verhalten von Parteien in verschiedenen Bundesländern lustig zu machen.

Aber tatsächlich ist die Frage der Straßenausbaubeiträge keine eindeutige Frage der politischen Haltung. Es sind in dieser Frage unterschiedliche Ansichten auch innerhalb einer Partei möglich. Die LINKE kann es sich da auch nicht so einfach machen. Sie strebt soziale Gerechtigkeit an. Aber ist es sozial gerecht, wenn Hausbesitzer ihre Straße aus Steuermitteln asphaltiert bekommen? Wer sich ein Eigenheim leisten konnte, der müsste doch die paar tausend Euro Beitrag später einmal noch übrig haben und nicht auf das Steuergeld auch derjenigen angewiesen sein, die mit ihrem niedrigen Einkommen nie anders leben werden als in einer kleinen Mietwohnung.

Allerdings haben sich in Ostdeutschland, besonders auf dem Lande, viele einfache Menschen mit wenig Geld, ein paar tausend Mark auf Kredit und enormer Eigenleistung Häuschen gebaut. Die zu verlieren, droht bei schmalen Renten schon wegen ein paar tausend Euro. Da wird es dann durchaus eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!