Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Zuchtmeister sind gelandet

Nachdenkhilfen aus Washington: Der US-Botschafter droht und US-Truppen nutzen Berlin als Transitort

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

So einen Botschafter wie Richard Grenell gab es schon mal in Berlin. Pjotr Andrejewitsch Abrassimow war zwischen 1962 und 1971 sowie von 1975 bis 1983 sowjetischer Botschafter in der DDR. Wie sein aktueller US-Kollege stellte er knallhart durch, was seine Zentrale von den deutschen Bündnisgenossen erwartete. Dabei machte er den DDR-Oberen die Alternativlosigkeit seiner Forderung klar. Einziger Unterschied zu Grenells Verhalten heute - Abrassimow erteilte seine Befehle nicht über die Medien, sondern uneingeladen an Honeckers Abendbrottisch in Wandlitz.

Gouverneur Grenell indes mag Öffentlichkeit. Unmittelbar nach Dienstantritt bereits sprach er die dringende Erwartung aus, dass deutsche Unternehmen sich den an von Trump erlassenen neuerlichen Iran-Sanktionen beteiligen. Sonst ... Dann wetterte er gegen die Nord-Stream-2-Pipeline. Baustopp oder ...

Vor gut einer Woche schrieb Grenell einen Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.