Werbung

Ein »Scholzomat« ohne Visionen

Aert van Riel über die Haushaltsplanungen des Bundesfinanzministers

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Großen Koalition dürfte es mit der Stimmung weiter bergab gehen. Denn auf einmal fehlt Union und SPD das Geld für einige Projekte. Das liegt auch an der sich eintrübenden Konjunktur. Zwar werden höhere Milliardenbeträge für das Militär bereitgestellt, aber die Aufrüstung geht nicht so schnell vonstatten, wie Ministerin Ursula von der Leyen sich das bisher vorgestellt hat. Auch die Sozialdemokraten müssen leiden. So steht in den Sternen, was aus der von der SPD versprochenen Grundrente wird. Im Mittelpunkt der Kritik steht nun Finanzminister Olaf Scholz. Der macht seinem Spitznamen »Scholzomat« alle Ehre und klammert sich bürokratisch an sein Versprechen, keine neuen Schulden aufzunehmen. Dabei wäre das gar nicht nötig, wenn die Bundesregierung unter anderem an den richtigen Stellen sparen würde. Dieser Staat, der von Verbündeten umgeben ist und von keinem anderen Land militärisch bedroht wird, braucht keine hochgerüstete Armee.

Zudem sträubt sich die Koalition dagegen, Spitzenverdiener und Vermögende stärker zu besteuern. Würde sie das tun, dann hätte die Regierung auch mehr Geld für Investitionen in Umwelt, Bildung und Soziales zur Verfügung. Wenn die SPD ernsthaft entsprechende Forderungen erheben würde, könnte dies zum Bruch mit der Union führen. Das wäre jedenfalls die bessere Variante, als in der Koalition weiterhin den Rotstift ansetzen zu müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!