Werbung

Ein Drittel der Kinder chronisch krank

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Fast jedes dritte Kind in Brandenburg ist einer neuen Studie zufolge körperlich chronisch krank. Jedes zehnte Kind leide zudem an einer psychischen Erkrankung, die ebenfalls einen chronischen Verlauf nehmen könnte, heißt es im ersten Kinder- und Jugendreport der Krankenkasse DAK, der am Donnerstag in Potsdam vorgestellt wurde. Von chronischen Erkrankungen waren Jungen etwas häufiger betroffen als Mädchen. Insgesamt unterscheide sich Brandenburg bei Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen deutlich von Berlin, sagte Anke Grubitz, Leiterin der DAK-Landesvertretung. Stoffwechselerkrankungen und Fettleibigkeit seien in Brandenburg mehr als 30 Prozent häufiger, unter Zahnkaries und Depressionen leiden den Daten zufolge hingegen 24 Prozent weniger Kinder. Die Gründe für die Unterschiede müssten noch genauer untersucht werden, hieß es. Für die repräsentative Studie wurden Daten von rund 30 000 versicherten Kindern und Jugendlichen aus dem Jahr 2016 ausgewertet. Von Depressionen seien vor allem Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren betroffen, bei knapp sechs Prozent von ihnen wurde eine Depression diagnostiziert. Dass in Brandenburg im Vergleich zu Berlin seltener Depressionen diagnostiziert werden, heiße nicht unbedingt, dass Depressionen tatsächlich seltener seien, sagte Hendrik Karpinski, Ärztlicher Direktor am Klinikum Lausitz. Grund könne auch sein, dass Fachärzte schlechter verfügbar seien. Die Studie sei Pionierarbeit, sagte Grubitz. »Wir verfügen jetzt über einen Datenschatz, auf dem wir unsere künftigen Programme aufbauen können.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen