Werbung

Remis mit vielen Siegern

Alexander Ludewig hat der neuen DFB-Elf gern zugeschaut

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Skepsis und Unmut waren schnell vergessen. Zurückhaltend verfolgten die Zuschauer die ersten 45 Minuten in Wolfsburg - und entließen die DFB-Elf mit Pfiffen in die Pause. Nach dem Spielende wurde gejubelt. Und das gewiss nicht über das Ergebnis, 1:1 gegen Serbien. Die 26 000 fühlten sich mal wieder gut unterhalten.

Insofern hatte das Remis viele Sieger. Allen voran: Joachim Löw. Neuanfang? Die Frage, warum der Bundestrainer, der vor, während und nach der WM selbst einige Fehler gemacht hatte, ein Teil davon sein sollte, wird sicher noch öfter gestellt werden. So lange, bis auch Ergebnisse, vor allem gegen große Gegner und spätestens bei der EM 2020, für ihn sprechen. Hilfreich ist es aber allemal, dass seine neu formierte Mannschaft gegen Serbiens Fußballer nur eine Halbzeit brauchte, um sich zu finden, und dann den Gegner an die Wand spielte. Insofern zählen auch der überragende Ilkay Gündogan, Leroy Sane, Marco Reus oder Leon Goretzka zu den Siegern.

Löw meint es ernst mit dem Neuanfang. Niemand hat ihn gedrängt, Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller auszusortieren. Und sicherlich spielt bei der nun positiven Bewertung auch das Ausmaß vorangegangener Enttäuschungen eine Rolle. Aber ohne das Spiel überzubewerten: So entschlossen, mutig, druckvoll, schnell und zielstrebig hat man lange keine deutsche Nationalelf mehr spielen sehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!