Werbung

Käuze und Kämpfer

Armin Stolper wird 85

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er ist ein leiser Mensch. Im Schatten großer Bühnen und dramaturgischer Pflichten hat er Stücke geschrieben; alle sehr eigenwillig, einige trotzdem erfolgreich. In welchem Buch jetzt erneut blättern? Nehmen wir die »Lausitzer Bekenntnisse«: Erzählungen, Erinnerungen, Traktate. Der Faden, der alles lose zusammenhält, geht von dem schönen Satz aus: »Du sollst einen Baum für wichtiger halten als eine Erfindung von Picasso.«

Armin Stolper ging im Grunde immer den Wurzeln seines Daseins nach. Breslau, Quolsdorf, Görlitz. Heiter, gedächtnisfreudig, augenzwinkernd und genießerisch. Er ist und bleibt ein ostdeutscher Theatermensch. Er rät, dass man »Sünden, Irrtümer, Ansichten jeglicher Art, die man ein Leben lang mit sich herumschleppt, nicht einfach deshalb ablegen sollte, weil es einem eine andere Gesellschaft nahelegt«. Da spricht der sture Schlesier, da spricht der sanfte Beharrer auf eine Vernunft, die den 3. Oktober 1990 nicht als deren Verfallsdatum anerkennt. Ihm blieb die friedliche Revolution eine Konterrevolution.

»Wir haben in der DDR ein ganz schönes Theater gemacht« - so heißt seine dramaturgische Autobiografie. Erzählungen vom Philosophiestudenten in Jena, der am deutschen Stadttheater landet. Oder abhebt. Senftenberg, Maxim-Gorki-Theater, Halle, Deutsches Theater Berlin. Halle als Höhepunkt! Stolper, den eine unermüdliche Suche nach neuen Stoffen und Stücken zum Dramatiker machte, gelingen dort mit »Zeitgenossen« und »Himmelfahrt zur Erde«, nach sowjetischen Vorlagen, zwei der erfolgreichsten DDR-Bühnenstücke der 70er Jahre. Erzählungen hat er geschrieben, auch Hörspiele (etwa eine großartige Laxness-Adaption) und freundlich bewegte Porträts (»Der Theaterprofessor und andere Käuze«). Dieser Liebhaber von Paustowski und O’Casey: im Mildgemüt doch ein zäher Kämpfer. Nach dem Ende der DDR wird er heimisch in kleinen Links-Verlagen, und zwar nur dort, weil er störrisch bleibt in seiner Zuneigung zu den »Wegsuchern, den Geisteskämpfern, den Ausgestoßenen«, den Kommunisten.

»Weißer Flügel schwarzgerändert« heißt ein Gedichtband von 1982. Für mich sein schönstes Buch. Schon im Titel eine Wahrhaftigkeit, die sich vor keiner Trauer zu retten, zu schützen versucht. Der fliegende Ikarus: das Reine und Unschuldige von Ruß und Realität eingefärbt, aber doch - Flug. An diesem Samstag wird Armin Stolper 85 Jahre alt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen