Werbung

Sächsische Verhältnisse?

Claudia Krieg über die Ermittlungen zu rechter Gewalt

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Satz des Tages zum Fall des Brandanschlags auf Ferat Kocak gebührt Innensenator Andreas Geisel (SPD). »Politisch kann ich keine Ermittlungserfolge erzwingen.« Geisels Antwort auf die Frage von Anne Helm, Sprecherin für Strategien gegen Rechts der Linksfraktion, was der Senat zu tun gedenke, um den fortlaufenden rechten Anschlägen Einhalt zu gebieten, blieb dünn. Erneut hatte es am vergangenen Wochenende in Berlin-Neukölln rechte Hass-Schmierereien und Drohungen in der Nähe von Wohnungen von Menschen gegeben, die sich gegen rechts engagieren. Anne Helm fragte, warum noch immer keine Schutzmaßnahmen ergriffen worden seien. Ja, warum nicht?

Ist man sich etwa nicht einmal in der Senatsinnenverwaltung noch sicher, wer im Fall einer solchen Maßnahme vor der Tür von Betroffenen rechter Gewalt stünde? Oder andersherum: Wollte man als engagierter Mensch überhaupt Polizeischutz, wenn man die tiefen Verbindungen von Polizeibeamten und rechten Netzwerken kennt? Diese sind in zahllosen und nicht abreißenden Recherchen und Expertenstudien belegt.

Geisels Rückzug auf abzuwartende Ermittlungsergebnisse und ermittlungstaktische Erwägungen ist vielleicht eine Absage an Spekulationen. Er ist ganz sicher ein erneuter Schlag ins Gesicht von Betroffenen rechter Gewalt. Er ignoriert die Dokumentationen von Opferberatungsstellen, in denen sich die Aussage von Menschen, die rassistische Gewalt erleben, häuft, sie wüssten bei einem Polizeiruf doch gar nicht mehr, ob Freund oder Feind käme und verzichteten daher lieber darauf. Er entlarvt keine rechten Gewalttäter und nicht die, die sie auf Seiten der Behörden schützen.

Ob es sich bei längst Bekanntem überhaupt noch um »Ermittlungserfolge« handeln kann, dahingestellt. Vielmehr frage ich mich: Wenn man politisch gegen rechts nichts erzwingen kann, wie denn dann überhaupt noch? Es geht um Menschenleben und darum, ob in Berlins Behörden sächsische Verhältnisse herrschen. Das sollte Andreas Geisel klar sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen