Als Habermas den NATO-Krieg rechtfertigte

Der bekannte Sozialphilosoph brachte während der Luftschläge gegen Jugoslawien eine Debatte über die Zukunft des Völkerrechts ins Rollen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Sommer steht ein Jahrestag an, der für die deutsche Philosophie von großer Bedeutung ist. Es handelt sich dabei nicht etwa um das Erscheinen eines bahnbrechenden Buches oder eine große Erkenntnis. Vielmehr werden die hiesigen Feuilletons am 18. Juni ausgiebig den 90. Geburtstag von Jürgen Habermas feiern. Der einflussreiche Sozialphilosoph war 1929 in Düsseldorf zur Welt gekommen.

Bis heute gilt Habermas als kritischer Intellektueller, der einst in Frankfurt am Main an der Seite von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno forschte. Doch neben seinen diskurs-, handlungs- und rationalitätstheoretischen Schriften war Habermas oft auch Politikberater, der sich immer wieder von der SPD einspannen ließ. Er ist bis heute ein Unterstützer des einstigen Parteichefs und Bundesministers Sigmar Gabriel.

Bereits die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder konnte sich zuweilen auf Habermas verlassen. Der Sozialphilosoph erwies der Koalition ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4534 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.