Werbung

Medientheater Russland-Ermittlungen

Moritz Wichmann über den Umgang der Demokraten mit Muellers Ermittlungen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mueller Report: Medientheater Russland-Ermittlungen

Seit Monaten laufen sie in Dauerschleife auf den liberalen US-Fernsehsendern: die neuesten Details der Mueller-Ermittlungen. Schon lange zeigten die Anklageschriften, dass es umfangreiche Kontakte zwischen der Trump-Kampagne und Vertrauten des russischen Staates gab. Trump versuchte auch die Justiz zu beeinflussen. Auch unabhängige Medien haben zahlreiche weitere Interessenskonflikte und Korruption von Trump enthüllt. Nun hat Mueller seine Arbeit abgeschlossen. Was wir bereits wissen: Mueller wird keine neuen Anklagen empfehlen. Vermutlich wird der Report bereits Bekanntes nur zusammenfassen und vielleicht noch einige neue Details enthalten.

Man müsse erst Muellers Bericht abwarten, bevor man über ein Amtsenthebungsverfahren entscheiden könne, hatten zentristische Demokraten wie Nancy Pelosi immer verkündet - es war eine Verzögerungstaktik, um keine eindeutige Stellung beziehen zu müssen. Aber eigentlich ist klar: Gründe, Trump des Amtes zu entheben, gab und gibt es viele. Progressive Demokraten fordern bereits lange, das zumindest zu versuchen, selbst wenn es derzeit keine Mehrheit dafür gibt. Wichtiger aber ist, sich mehr den Alltagsthemen zuzuwenden, denn dort liegen die Sorgen der allermeisten Amerikaner. Sie wollen eine gute Krankenversorgung, bessere Löhne oder die Renovierung der maroden US-Infrastruktur. Damit kann man auch Wahlen gewinnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen