Werbung

Unten links

So ein Rollback kann schneller gehen, als man gemeinhin vermuten würde. Anschaulich zu beobachten bei der CDU. Seitdem Angela Merkel die Schritte zu ihrer Abdankung als unbestrittene Königin der Christdemokratie eingeleitet hat, kommen die schwer konservativen Kräfte wieder aus ihrer Deckung. In Berlin schickt sich Kai Wegner an, seit gefühlt 100 Jahren Vorsitzender des Kreisverbands Berlin-Spandau, die Merkel-Vertraute Monika Grütters von ihrem Thron als Landesvorsitzende zu stoßen. Bye-bye Konzept (neo-)liberale Großstadtpartei.

Gleiches gilt für die SPD. Die große Vorsitzende Andrea Nahles stolpert irgendetwas mit links in ihre gefühlten Aussagen und Bundesfinanzminister Olaf Scholz taumelt schon dem Absturz nah. Die Wähler kehren jubilierend zurück. Nein? Doch nicht? Warum ist das rechts, das sich als Mitte ausgibt, viel weniger eine Mogelpackung als das links? Kann denn da die Verbraucherzentrale nichts machen? nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!