Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Terrorübung sorgte in Steglitz für Angst

Die Berliner Polizei hat am Sonntag in Steglitz einen großen Terroreinsatz geübt. Als nachgespieltes Szenario sollte es so aussehen, als sei zuerst ein Transporter in eine Menschenmenge gerast, wie die Polizei mitteilte. Bei der Übung im Einkaufszentrum Boulevard Berlin spielten danach 60 Schauspieler bewaffnete Täter, Geiseln und Verletzte. Simulierte Hilferufe waren bis auf die Straße zu hören. Mehrere Hundert Einsatzkräfte hätten erst beim Eintreffen erfahren, dass es sich um eine Übung handelte, sagte ein Polizeisprecher. Der erste Alarm sei wegen eines angeblichen Verkehrsunfalls mit Verletzten ausgelöst worden, kurze Zeit später wurde die Alarmierung auf eine angebliche Terrorlage hochgestuft. Die Schlossstraße blieb wegen der Terrorübung zwischen Schildhornstraße und Walther-Schreiber-Platz einige Stunden für den Verkehr gesperrt. Die U-Bahnlinie 9 fuhr zeitweise nicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln