Hat Tokio die Spiele gekauft?

Rücktritt des japanischen NOK-Chefs wirft viele Fragen über die Olympiavergabe 2020 auf

  • Von Felix Lill, Tokio
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Schuldig sei er zwar nicht, leid tue es ihm aber doch. Für so viel Unruhe habe seine Person gesorgt, so viele Fragen seien entstanden. Und um den Weg freizumachen werde er, Tsunekazu Takeda, im Juni nicht mehr erneut antreten, wenn die oberste Sportfunktionärsriege Japans den neuen Vorsitzenden des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) wählt. Dann wird nur noch ein Jahr bleiben, bis Japans Hauptstadt Tokio die Olympischen Sommerspiele 2020 veranstaltet. Und in dieser heißesten Phase vor Beginn des größten Sportspektakels der Welt könne ganz Japan keine Unruhe gebrauchen.

Die Unruhe wird unterdessen immer größer. Ende des letzten Jahres eröffneten französische Ermittler Untersuchungen gegen Takeda, der bisher nicht nur NOK-Chef Japans und Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist, sondern auch das Tokioter Bewerbungskomitee um das olympische Austragungsrecht geleitet hat. Dem wichtigsten Mann von »Tokyo 2020« wird...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 784 Wörter (5157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.