Werbung

Klassentreffen

Fünf Meistertitel, eine Europapokal-Endspielteilnahme - knapp drei Jahrzehnte nach dem Ende der DDR begegnen sich fünf Oberligisten von einst in der 3. Liga

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hansa Rostock punktet auswärts

Hansa Rostock ist im vierten Auswärtsspiel in Serie ungeschlagen geblieben. Nach drei Siegen kam das Team von Trainer Jens Härtel am Samstag zu einem 1:1 beim Tabellenzweiten Karlsruher SC. Lukas Scherff (61.) erzielte vor 13 000 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion den Ausgleichstreffer für Rostock, nachdem David Pisot (22.) die Hausherren in Führung gebracht hatte. Die ersatzgeschwächten Hanseaten, die auf fünf Stammspieler verzichten mussten, waren lediglich eine gute Viertelstunde ebenbürtig. Dann aber ließ Innenverteidiger Nico Rieble Pisot nach einer Ecke völlig frei zum Kopfball kommen. Der KSC-Kapitän köpfte unhaltbar für Rostocks Torhüter Ioannis Gelios ein. Hätte Gelios in der 28. Minute nicht stark gegen Marvin Pourié pariert, wären die Hoffnungen der Gäste auf wenigstens einen Teilerfolg bereits zu Pause dahin gewesen. »Unter aller Sau«, kritisierte Hansas Sportvorstand Martin Pieckenhagen den Auftritt der Mannschaft in der Pause. Nach dem Wechsel steigerte sich Rostock und wurde mit dem Ausgleich belohnt.

Weiterer Dämpfer für Halle

Der Hallesche FC hat im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. Die Schützlinge von Torsten Ziegner verloren das Verfolgerduell gegen den Tabellendritten SV Wehen Wiesbaden mit 1:4. Nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie haben die Saalestädter drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz Vor 8017 Zuschauern verschliefen die Hallenser die erste Halbzeit. Moritz Kuhn (7.) schoss die Gäste mit einem verwandelten Freistoß in Führung. In der 23. Minute erhöhte Nicklas Shipnoski auf 2:0. Während Eisele (36.) noch einen Schuss von Jules Schwadorf aus dem Dreiangel kratzte, musste Wiesbadens Torhüter Markus Kolke nicht einmal ernsthaft eingreifen. Nach dem Seitenwechsel sorgte Manuel Schäffler (52./90.+3) für die Entscheidung. Zwischenzeitlich verkürzte Moritz Heyer (53.) für Halle.

Engagierte Jenaer nicht belohnt

Der Tabellenvorletzte FC Carl Zeiss Jena blieb trotz eines couragierten Auftritts im elften Spiel hintereinander ohne Sieg. Gegen Uerdingen kamen die Thüringer nur zum torlosen Remis. Vor 4436 Zuschauern übernahm Jena das Heft des Handelns. Die erste Chance hatten die Gastgeber durch Justin Schau (13.). In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Gäste für einige Minuten präsenter, bevor Jena wieder mehr Spielanteile hatte. Doch Schüsse von Phillip Tietz und Matthias Kühne fanden nicht den Weg ins Tor. Im letzten Angriff sprang der Kopfball von Marius Grösch an den linken Torpfosten und vom Querbalken zurück in das Spielfeld. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!